Willkommen zum Kurs: 
"Unser Machsor spricht Ivrit!"
mit Rabbiner Jechiel Brukner

 

Am DIENSTAG um 21 Uhr

 
 
 
Über den Kurs:
Der Reichtum der juedischen Gebete und der hebraeischen Sprache treffen sich im Machsor (dem Gebetbuch fuer die Feiertage). In unseren Kursen werden wir besoners die zentralen Gebete der hohen Feiertage analysieren und dabei werden wir ebenso unsere Kenntnisse in der hebraeischen Sprache erweitern. Damit ermoeglichen wir uns einen guten Eintriit ins neue Jahr.
 
Die Gebeten fuer die Feiertage Rosh Hashana und Yom Kipur sind im Machsor zusammengefasst und geordnet. Ihre Texte sind  beinahe allesamt in der hebraeischen Sprache (Ivrit) zusammen gestellt. Mit Ivritlernen im Sidur erreichen wir zwei Ziele: 1) Zum einen begreifen wie die Tiefen Botschaften und Gedanken, die in den Gebet verborgen sind und 2) zum anderen, erlernen wir  Ivrit und erlangen damit Kentnisse und Verstaendnis in der Sprache, welche in Israel und auf der ganzen Welt von aus Israel stammenden “Wanderern” gesprochen wird.


Über den Dozenten:

Der in Zürich geborene Rabbiner ist Absolvent des Lehrerseminars in der Jeschiwa Ez Chajim in Montreux mit Anerkennung des Israelischen Erziehungsministeriums und wurde durch das Oberrabbinat Israels nach seinem Studium am Ariel Institut in Jerusalem zum Rabbiner ordiniert. Heute ist er Leiter des Tora Mitzion Lernzentrums in München. .Er ist bekannt für seinen tiefgehenden, gleichzeitig aber entspannten Lehrstil.



Willkommen zum Kurs: 
"Alles rund um Medizinethik im Judentum"
mit Rabbiner Avraham Yitzchak Radbil


Am DIENSTAG um 19:30 Uhr




Über den Kurs:
Die Medizinethik ist immer ein aktuelles Thema. Doch mit der Einführung des Organspenderausweises hat dieses Thema in Deutschland noch mehr an der Aktualität gewonnen.
Darf ein Jude seine Organe spenden?
Darf man ein Leben opfern um ein anderes Leben zu retten?
Die plastische Chirurgie wird immer Populärer, doch darf ein Jude mit Hilfe eines Chirurgischen Eingriffes sein Aussehen verbessern?
Was sagt das Judentum zur Abtreibung. Sind wir "Pro Choice", oder "Pro Life"?
Die Antworten auf diese Fragen und vieles mehr erfahren sie im Kurs der jüdischen Medizinethik.


Über den Dozenten:
Der 1984 in der Ukraine geborene Rabbiner Radbil hat in Deutschland, England, USA und Israel studiert und erhielt seine Smicha von Dayan Ehrentreu (London) in Deutschland. Damit ist er seit dem Zweiten Weltkrieg einer der ersten zwei in Deutschland ausgebildeten orthodoxen Rabbiner. Nach seiner Zeit als Assistenzrabbiner der Synagogen-Gemeinde Köln und der zweiundhalbjährigen Tätigkeit in Freiburg, hat er nun nach Osnabrück gewechselt, wo er die Stelle des Gemeinderabbiners übernommen hat.
 
Besonders hilfreich erweisen sich dabei seine Kenntnisse sowohl der deutschen als auch der russischen Sprachen (aber auch einigen weiteren). So kann er neben der jüngeren Generation auch mit den älteren, meist russischsprachigen Gemeindemitgliedern direkt kommunizieren und sie betreuen.
Rabbiner Radbil ist Autor des 2011 beim Friedberger Verlagshaus Schlosser erschienenen Buches "Die moderne Welt durch die Brille der Tora: jahrtausendalte Antworten auf moderne Fragen".
 
Darüber hinaus schreibt er regelmäßig für die Jüdische Allgemeine, Jüdische Rundschau, Lev und andere deutsch- und russischsprachige Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland und Ausland, die über jüdische Themen berichten.
 
Mehr Infos finden Sie auf er Blogseite von Rabbiner Radbil: http://rabbiradbil-com.webnode.com/

Willkommen zum Kurs: 
"Zdaka - Tfila - Tschuva  - Vorbereitung auf Rosh Hashana und Yom Kipur"
mit Rabbiner Marcel Yair Ebel


Am MONTAG um 19 Uhr



Über den Kurs:

Dieser Kurs bietet den Teilnehmern vor allem einen Einblick in die Idee von Zedaka (Wohltaetigkeit), Tschuva (Rueckkehr zu sich selbst und zu Gtt) und Tfila (Gebet). Diese drei Konzepte bilden im Judentum eine Einheit auf dem Weg zur Selbstverwirklichung. Ziel des Menschen ist es dabei, durch diese drei Arten den Weg zu finden, der einem dabei verhilft, das eigene Potential zu realisieren und seine Umwelt positiv zu beeinflussen, seine Mitmenschen zu unterstuetzen und dadurch die Welt um sich herum gemeinsam als Partner mit Gtt zu einem besseren Ort zu machen. 

Folgende Themen warten auf Sie im Kurs:
 
Shiur  1: Die Ethik des Helfen im Judentum
Shiur 2: Das Wesen der Tfila 1
Siur 3: Das Wesen der Tfila 2
Shiur 4: Mein Weg zu mir
Shiur 5: Ich und Du


Über den Dozenten:

Rabbiner Ebel ist in Zuerich aufgewachsen. Seine erste berufliche Ausbildung schloss er als Buchhaendler ab. Nach einem Aufenthalt in Israel arbeiete er als Verkaufsberater. Seit 1992 ist er fuer die Israelitische Kultusgemeinde in Zuerich zuerst als Religionslehrer und spaeter als Krankenhausselsorger taetig. Er hat eine Ausbildung als Psychologe. Seine juedische Ausbildung vervollstaendigte er in Israel und in den vereinigten Staaten, wo er an der Yeshiva und im Kollel der Talmudic University of Florida studierte. Sein juedisches Studium schliess er mit dem Erhalt der Smicha (Rabbinischer Ordinierung) erfolgreich ab. Seit 2001 war er zuerst zweiter Rabbiner und wurde 2006 zum religioesen Oberhaupt der Gemeinde in Zuerich gewaehlt. 


Желающих записаться на этот курс просим связаться с координатором проекта Полиной Брустиной, по телефону 054-6658901, 02-6256006, или по е-мейлу polina.brustin@gmail.com